preloadingpreloadingpreloading
Home > Rudolstädter Orgeltage > Künstler > Wolf-Günther Leidel
Hören!

Hörprobe Ladegastorgel 1

Hörprobe Ladegastorgel 2

Intern ::::::
October 17. 2017 13:31:52 Login

Wolf-Günther Leidel

14.12.1949 in Königsee / Thüringen
Musikschule Rudolstadt / Saalfeld (Klavier, Musiktheorie, Posaune)
Studium an der Hochschule für Musik „Franz Liszt“ Weimar (Komposition, Musiktheorie, Klavier, Orchesterdirigieren)
Meisterklasse für Komposition der Akademie der Künste der DDR Berlin
Schauspielkapellmeister am DNT Weimar
seit 1985 (1993 Professur) als Lehrer an der Hochschule für Musik Weimar

Wenn Mozart meint, sie, die Orgel, sei „…der König unter den Jnstrumenten…“ ( - später wird daraus „die Königin“), meint „wg“, sie, die spät- bzw. ultra-romantische - besser: impressionistisch-coloristische - Orgel (- Lieblingsorgelbauer: Ernest-Martin Skinner, …), die ihr Imitat „Harmonium“ imitiert ( = mittels „Gold“ (große Pfeifenorgel) wird „Messing-Glanz“ ( = mystisch-erotisch verschleierte Harmoniumklänge) nachgeahmt…), sei der Kaiser!

Der Orgel-Autodidakt/„Dilletant“ Leidel, der lieber improvisiert
( - u.A.a. 2facher 1. Preisträger im DDR-Improvisationswettbewerb 1976 vor M. Eisenberg & M. Stephan… - ) als „Literatur“ spielt, liebt Alles an dieser angeblichen „Fabrik-Orchester-Dekadenzorgel“, was die „Orgelbewegung“ haßt(e): Tibias-&-Tubas-&-…, Hochdruck, Walze/Schweller, hybride Streicherschwebungen, &c.; je orgelgegenbewegter, desto besser: entsprechend sein Komponieren und Orgelspielrepertoire.